Aktionen im Schreibraum                                                                 

Erste Kölner Literaturnacht

Prosa-Peepshow – Einblicke in den Schreibraum Köln

Samstag, 4. Mai 2019

Erste Leserunde 19.00-19.40 Uhr

zweite Leserunde 21.00-21.40 Uhr

Ort: Schreibraum, Steinstraße 12, 50676 Köln

Eintritt über Köln-Tickets (Ticket gilt für mehrere Veranstaltungen bei der Kölner Literaturnacht)

Insgesamt 40 Plätze

Parallel finden folgende Veranstaltungen statt:

Romantische Komödien kurz vor Druck

Ulrike Schäfer und Daniela Nagel alias Marie Adams lesen Auszüge aus ihren im Schreibraum entstandenen Werken und stellen sich den Fragen des Publikums. Ulrike Schäfers Roman „Macht das glücklich oder kann das weg?“ erscheint im August 2019 bei Rowohlt. Daniela Nagels Roman „Der kleine Buchladen der guten Wünsche“ erscheint im November 2019 im Blanvalet Verlag.

Literarisches Quartett ohne Kameras

Autor*innen des Schreibraums lesen frisch Getextetes und geben es zur kollegialen Kritik frei. So sind Werkstattgespräche für den Zuschauer live erfahrbar. Mit dabei: Sandra Doedter, Laura Geyer, Nicol Goudarzi, Bettina Janis, Christa Pfafferott und Steffen Reich

Vom Schreiben zum Proben, vom Proben zum Schreiben

Wie entsteht ein Theaterstück und ist es jemals fertig? Ben Rinosch arbeitet vor Publikum am Text: lesend, schreibend und auch spielend. So gibt er einen Einblick in seine Arbeit als Dramatiker, Regisseur und Schauspieler.

Kurzbiographien der Akteure

Sandra Doedter schreibt und spricht als Journalistin und Autorin vor allem im Radio, und das häufig für Kinder. Für „Befehl ist Befehl – Leben auf einem Nazi-Internat“ erhielt sie den Kinderhörspiel-Preis des MDR. Zuletzt erschien im headroom-Verlag das inszenierte Hör-Sachbuch „Unsere Berge“. 2019 produziert der WDR ihr erstes Psychokrimi-Hörspiel für Erwachsene, das mit einem Stipendium der Filmstiftung NRW gefördert wurde.

Laura Geyer, geboren 1984 in Leverkusen, ist freie Journalistin und Autorin. Sie verbrachte ein Jahr als Korrespondentin in Rio de Janeiro und berichtete dort unter anderem über die Olympischen Spiele. Im Sommer 2017 erschien das E-Book „Delikatessen und knappe Kassen – Kolumnen aus der Olympiastadt Rio 2016“. Aktuell arbeitet Laura Geyer an einer autobiografisch gefärbten Porträtsammlung, die sich den verschiedenen Gesichtern Brasiliens widmet – vom Hausmädchen bis hin zur Schnapsfabrik-Gründerin.

Nicol Goudarzi, geboren in Engelskirchen, promovierte  Pädagogin und Autorin. Studium „Literarisches Schreiben und Kulturjournalismus“. Mit ihren „Basalen Aktionsgeschichten“ bringt sie Erzählungen, Bildungsinhalte und Wahrnehmungsangebote Menschen mit komplexen Behinderungsformen näher. Darüber hinaus schreibt sie Theaterstücke für Kinder und Erwachsene sowie Prosatexte. Sie ist Mitglied der Kölner Autorengruppe „Faust“ und im Verband deutscher Schriftsteller.

Bettina Janis, geboren in Mainz, studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Psychologie in München und arbeitete als Theaterdramaturgin und als Casterin beim WDR. Heute lebt sie als freie Autorin in Köln und schreibt Drehbücher, Hörspiele und Geschichten für Kinder und Erwachsene. Bekannt wurden die ZDF-Märchen-Verfilmungen nach ihren Drehbüchern, darunter „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“.

Daniela Nagel ist 1977 in Köln geboren, während ihres Studiums der Philosophie und der Neueren Deutschen Literatur an der FernUni Hagen hat sie Drehbücher für die ZDF-Serie „Streit um drei“ geschrieben und schließlich ihr erstes Spielfilmdrehbuch bei einer Agentur untergebracht. Nach dem Studienabschluss folgten Filmkritiken bei Cinezone, Werbetexte für Kino & Co, einige Romane und ein Sachbuch. Daniela Nagel arbeitet als Coach und unterstützt eine Literaturagentur bei ihrer Arbeit. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in Köln.

Christa Pfafferott, geb. in Bonn, hat die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert und anschließend Dokumentarfilmregie an der Filmakademie Baden-Württemberg studiert und an der Hochschule für bildende Künste Hamburg im Fach Film promoviert. Ihr Film „Andere Welt“ über Pflegerinnen und Patientinnen in einer forensischen Psychiatrie gewann den Marlies-Hesse-Preis. Ihr Buch „Der panoptische Blick“, das sie dazu schrieb, erschien 2015. Sie hat als Autorin ein Stück für das Theater Bonn geschrieben und Kurzgeschichten veröffentlicht. Sie schreibt für DIE ZEIT, Süddeutsche Zeitung Magazin und in literarischer Form über Begegnungen in ihrer Kolumne „Zwischen Menschen“ für die taz. Im Schreibraum arbeitet sie an ihrem Roman.

Steffen Reich leitet in Düsseldorf das Markenmanagement einer Versicherungsgruppe und hat dort mit der Führung bundesweit bekannter Marken zu tun. Der studierte Molekularbiologe und MBA-Absolvent war zuvor in unterschiedlichen Bereichen als Pressesprecher und PR-Manager tätig. Er hat zahlreiche Kurzgeschichten, Gedichte, ein Exposé für ein Drehbuch sowie ein Kinderbuch verfasst und an mehreren Workshops, Schreibschulen und Drehbuch-Kursen teilgenommen.

Ben Rinosch, geb. 1981, absolvierte nach dem Abitur ein Schauspielstudium am Europäischen Theaterinstitut Berlin. Danach folgten Engagements u.a. am Volkstheater Rostock. Derzeit ist er als Buchhändler tätig, arbeitet berufsbegleitend als Sprecher für Hörspiel und Lesungen und schreibt Texte, insbesondere Dramen,  Erzählungen, Kurzgeschichten, wobei seine Vorliebe dramatischen Texten gilt. Außerdem arbeitet er an einem Roman.Mit einem Auszug aus seinem selbst geschriebenen, inszenierten und gespielten Monodrama «Mann mit Krawatte» trat er im Januar 2019 beim Kultur-Festival «fünfzehnminuten» in der studiobühneköln auf.

Ulrike Schäfer ist im vergangenen Jahr von Hamburg nach Köln gezogen und hat im Schreibraum ihren dritten Roman fertiggestellt. „Macht das glücklich oder kann das weg“ erscheint Ende August im Rowohlt-Verlag. Zuvor veröffentlichte sie gemeinsam mit einer Co-Autorin die Romane „Nach ihm die Sintflut“ und „Rette mich, wer kann“ unter dem Pseudonym Jule Maiwald (ebenfalls Rowohlt).

Künstlerbücher in guten Händen: R(h)einblättern #02 

Freitag, 18. und Samstag 19. Mai 2019, 11.00 – 17.00  Uhr

Schreibraum, Steinstraße 12, Eintritt frei

»R(h)einblättern« – die Zweite! Die zweite Ausgabe von»R(h)einblättern«, dem gemeinsamen Künstlerbuchprojekt des Schreibraums, der Galerie Floss & Schultz sowie der Kunst- und Museumsbibliothek Köln präsentiert die Künstlerbücher der Kölner Künstlerin Inge Schmidt.

Künstlerbücher bilden seit 2009/2010 eine eigenständige Werkgruppe im Schaffen von Inge Schmidt. Die Bildhauerin und Zeichnerin ist im vergangenen Jahr mit der August-Macke-Medaille der Stadt Bonn aus- gezeichnet worden. »R(h)einblättern« legt nunmehr den Focus auf Schmidts gezeichnete, gemalte, geschnittene oder auch collagierte Bücher, die sie in unterschied- lichsten Formaten und unterschiedlichsten Formen erstellt.

Im Rahmen von »R(h)einblättern« können die vielgestaltigen Bücher nun im Kölner Schreibraum bestaunt werden. Ausgerüstet mit speziellen Grafikhandschuhen können Besucher sie im eigenen, individuellen Tempo durchblättern und sich in dieses spezielle Medium versenken. Ergänzend lädt die – dem Schreibraum gegenüber gelegene – Galerie Floss & Schultz in ihrem LAB dazu ein, Zeichnungen bzw. Collagen und ob- jekthafte Wandarbeiten der Künstlerin kennenzulernen. Ein Künstlergespräch zwischen Inge Schmidt und der Kunsthistorikerin Maria Linsmann rundet die Veranstaltung dann ab am Sonntag, 19. Mai um 15 Uhr in der Galerie Floss & Schultz.

zwischen/miete #14: Gerasimos Bekas

Freitag, 12. April 2019, 20.00 Uhr

Schreibraum, Steinstraße 12, Eintritt 5,- Euro (inkl. Begrüßungsgetränk)

Aris fährt ins Land der Ahnen: Der gebürtige Grieche tauscht Würzburg gegen Athen, um einer alten Frau den letzten Wunsch zu erfüllen. Doch Gerasimos Bekas erzählt nicht nur gewitzt von Aris’ Sinnsuche – Alle Guten waren tot schildert zugleich packend ein gern verdrängtes Kapitel deutsch-griechischer Geschichte.

Irgendwo in Griechenland einen geheimnisvollen Koffer aufspüren? Kein sonderlich solider Auftrag. Doch Aris nimmt ihn gern an: Nicht nur, weil der „Deutschgrieche“ seinen Job als Altenpfleger leid ist, sondern vor allem, weil ihn die Bitte der greisen Frau Xenaki zurück in sein Geburtsland führt. In dem er dann allerdings erst einmal auf einen durchgedrehten Taxifahrer und einen lebensklugen Kioskbesitzer aufstöbert, und schließlich eine Spur, die in die verhängnisvolle Verbindung seiner zwei Heimatländer führt: Die deutsche Besatzung während des zweiten Weltkriegs und den griechischen Widerstand dagegen. Mit Alle Guten waren tot (Rowohlt) verknüft Gerasimos Bekaskunstvoll die Historie mit der Gegenwart – „und dass er das bei allem Ernst mit Witz tut, macht seinen Roman allemal lesenswert“ (Deutschlandfunk).

zwischen/miete ist ein Format für WG-Lesungen.
Tickets nur unter https://zwischenmiete-14-gerasimos-bekas.e.rausgegangen.de/

Veranstaltungspartner: rausgegangen.de, Dom Kölsch

Buchvorstellung Brigitte Jünger: „Der Mantel“  

Samstag, 16. Februar 201916.00 Uhr

Schreibraum, Steinstraße 12, Eintritt frei

Er ist schwarz, hat blanke Knöpfe und ist noch kein einziges Mal getragen worden. Der Mantel, der in Stommeln bei Agnes Stielow im Schrank hängt, wird seit 70 Jahren in ihrer Familie gehegt und gepflegt. Der Großvater, Schneidermeister Gottfried Johnen, hat den Mantel 1942 für seine jüdische Kundin Jenny Stock angefertigt. Sie hat ihm kurz vor der Deportation der Familie diesen Mantel zur Aufbewahrung überlassen. Für Jenny Stock war er das Unterpfand ihrer Hoffnung auf eine Rückkehr der Familie ins drei Kilometer entfernte Fliesteden. In diesem Dorf hatte die Familie Stock über Generationen gelebt, bis die menschenverachtende Politik der Nazis Jenny und Max und die Kinder Susi und Wolfgang zu Aussätzigen machte, die vom Leben im Dorf ausgeschlossen wurden. Das ist der reale Hintergrund meiner Geschichte.

In meinem Buch lasse ich Fanette, ein 14jähriges Mädchen aus Paris, dieser Geschichte auf die Spur gehen. Ihr Nachbar Aron Schatz, 95 und seit Ewigkeiten mit Fanette befreundet, überlässt ihr den Abholschein für einen Mantel, von dem niemand glaubt, dass er noch existiert. Arons Erinnerungen und Fanettes Nachforschungen während eines Schüler-Auslandsaufenthaltes nähern sich der Vergangenheit Stück für Stück an. Und die Toten, die keine Ruhe finden, erzählen die Geschichte auf ihre Weise.

„Der Mantel ist mehr als nur ein Mantel. Der Mantel ist die Familie Stock.“

Wer ist ein Einheimischer, wer ein Fremder? Hat jemand mehr Rechte an einem Ort zu leben, als ein anderer? Wo fängt das Versagen an? Im Moment des Wegschauens? Ist die Angst vor einer Strafe ein akzeptables  Argument, sich nicht gegen die menschenverachtende Politik einer Partei zu wehren? Wer gehört zu unserer Gesellschaft?

Brigitte Jünger: „Der Mantel“  Jungbrunnen Verlag 2019

Lesen am Stein

Samstag, 8. September 2018
13.30 Uhr – 18 Uhr
Steinstraße, Martinsfeld, Am Trutzenberg

Seit knapp einem Jahr arbeiten Autorinnen und Autoren in einem vom Kulturamt der Stadt Köln geförderten Schreibraum. Dass im ruhigen Pantaleonsviertel neuerdings Texte entstehen, hat sieben Nachbarn auf den Plan gerufen: Aus Neugier auf die Literatur öffnen sie für die kreativen SchriftstellerInnen und die interessierte Öffentlichkeit am 8. September ab 13.30 Uhr ihre Gärten und Höfe, Wohnzimmer, eine Kunst-Galerie, das Kloster, ein Gäste-Appartement und eine Schreinerei: Der Einladung zum „Lesen am Stein“ folgen in diesem Jahr Christina Bacher, Rüdiger Bertram, Sandra Doedter, Edgar Franzmann, Thorben Fritsche, Laura Geyer, Nicol Goudarzi, Natalie Harapat, Bettina Janis, Ulrike Janssen, Andrea Karimé, Daniela Nagel, Christa Pfafferott, Andrea Pühler, Steffen Reich, Ulrike Schäfer und Jörg Wolfradt.

13.30 Uhr 
Eröffnung
Flashmob & Gesangsperformance
Mariana Sadovska
Ort: Steinstraße 12, vor dem Schreibraum

14.00 Uhr
A trifft B trifft C, weil D verschwunden ist
Natalie Harapat & Christa Pfafferodt & Ulrike Janssen
Ort: Gelerie Floss & Schultz, Steinstraße 37
Ein amerikanischer Traum, oder: Wer wie Gott sein will
Edgar Franzmann & Nicol Goudarzi
Ort: Kloster Karmel, Vor den Siebenburgen 6
Von der Macht der Namen und Wünsche
Daniela Nagel & Ulrike Schäfer
Ort: Salon Evertz, Am Trutzenberg 3

15.00 Uhr
Heimat fehlt, Heimat quält
Thorben Fritsche & Jörg Wolfradt
Ort: BauArt Möbel + Interieur, Martinsfeld 30
Work in Progress – Die Steinstraße als Sujet und Inspiration
Sandra Doedter & Steffen Reich &
Andrea Pühler
Ort: Doros und Martins Hof, Steinstraße 16
Jenseits der Komfortzone. Begegnungen von Köln bis Rio
Christina Bacher & Laura Geyer
Ort: Patio André Erlen, Steinstraße 13

16.00 Uhr
Frisch gedruckt! Mit der Leseratte, dem Musikschwein und dem Herrn Mozart um die Welt
Kinder- und Jugendbuch
Bettina Janis & Andrea Karimé & Rüdiger Bertram
Ort: Schreibraum, Steinstraße 12
Von der Macht der Namen und Wünsche
Daniela Nagel & Ulrike Schäfer
Ort: Gelerie Floss & Schultz, Steinstraße 37
A trifft B trifft C, weil D verschwunden ist
Natalie Harapat & Christa Pfafferodt & Ulrike Janssen
Ort: Salon Evertz, Am Trutzenberg 3
Ein amerikanischer Traum, oder: Wer wie Gott sein will
Edgar Franzmann & Nicol Goudarzi
Ort: Kloster Karmel, Vor den Siebenburgen 6

17.00 Uhr
Jenseits der Komfortzone. Begegnungen von Köln bis Rio
Christina Bacher & Laura Geyer
Ort: Patio André Erlen, Steinstraße 13
Work in Progress – Die Steinstraße als Sujet und Inspiration
Sandra Doedter & Steffen Reich & Andrea Pühler
Ort: BauArt Möbel + Interieur, Martinsfeld 30
Heimat fehlt, Heimat quält
Thorben Fritsche & Jörg Wolfradt
Ort: Doros und Martins Hof, Steinstraße 16